Zum Inhalt springen

Webseite verkaufen und Wert ermitteln

Du hast eine Webseite in WordPress, Typo3 oder Joomla gebaut. Im Idealfall erzielt diese Webseite bereits sogar Umsatzerlöse, die über die laufenden Kosten für Hosting und den laufenden Pflegeaufwand hinausgehen. Was nun? Der Verkauf der Webseite als Paket kann jetzt eine attraktive Option sein!

Warum sollte ich den Verkauf meiner Webseite erwägen?

Die Gründe für einen Verkauf können mannigfaltig sein:

  • Die Webseite wird im Nebenerwerb oder als Hobby betrieben, und passt ganz einfach zeitlich nicht mehr mit dem Hauptjob zusammen.
  • Die Webseite ist noch nicht profitabel, ist aber beispielsweise für einen Web-Experten attraktiv, der die Webseite durch passende SEO- und SEM-Maßnahmen auf das nächste Level heben kann.
  • Der Verkauf der Webseite verspricht aufgrund der Positionierung, der bereits fortgeschrittenen Monetarisierung oder anderen positiven Faktoren einen signifikanten Verkaufserlös.
  • …und vieles mehr!

Mit welchem Verkaufserlös kann ich rechnen?

Der Verkaufserlös hängt von einer ganze Reihe von Faktoren ab. Die wichtigsten sind:

  • Die Profitabilität der Webseite in der Vergangenheit, d.h. welcher Jahresgewinn wurde durch die Seite erziehlt? Eine profitablere Webseite kann stets auch deutlich höhere Verkaufspreise erzielen, als eine kostendeckend arbeitende oder gar defizitäre Webseite.
  • Das Ranking der Seite in wichtigen Suchmaschinen wie Google, Bing und Co. Landet die Webseite für wichtige Keywords (Suchbegriffe bestehend aus einem oder mehreren Wörtern) unter den ersten 50, 30 oder gar 10 Treffern, dann kann sich dies, je nach Wertigkeit des Keywords, sehr wertsteigernd auswirken. Beispiel: eine Getränkeshop-Webseite, deren bestes Keyword “günstige Weine aus Mainfranken” (sog. Longtail Keyword) durchschnittlich auf Platz 9.5 bei Google angezeigt wird, ist wahrscheinlich deutlich weniger wert als eine Konkurrenzseite, die dasselbe Ranking mit dem Keyword “Riesling” erzielt.
  • Auch das Seitendesign und die Usability der Seite spielen eine große Rolle. Eine gut strukturierte Webseite mit klar durchdachten Workflows wird den User deutlich besser binden und zielgerichtet zu Conversions und Umsätzen führen, als eine schlecht gestaltete Seite. Diese Problematik kann u.a. durch die Absprungrate gemessen werden. Ein gutes Ranking bei gleichzeitig extrem hoher Absprungrate deutet z.B. darauf hin, dass die Nutzer auf Ihrer Seite nicht das finden (können), was sie suchen. Ein wohl durchdachtes Design und Onpage SEO sind daher eine essentielle Basis für einen höheren Kaufpreis.
  • Mit Hilfe der sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Instagram und Co. werden heute Wahlen gewonnen. Eine treue (vergleichsweise hohe Anzahl der Follower) und aktive (vergleichweise viele Interaktionen wie Likes, Shares, Retweets) Social Community ist auch für Webseiten ein hochrelevanter Werttreiber, der stetig an Bedeutung gewinnt.
  • Last, but not least, seien auch die sogenannten Backlinks erwähnt. Eine Webseite mit vielen Backlinks von seriösen Webseiten mit hoher Domain Authority und Page Authority steigern nicht nur das Ranking in Suchmaschinen, sondern auch den Wert der Webseite.

Es gibt zahlreiche Anbieter, die einen potentiellen Verkaufswert für Deine Webseite basierend auf den obigen Faktoren berechnen. Wir empfehlen Boomplace.de.

Wo kann ich meine Webseite verkaufen, und was muss ich sonst noch beachten?

Webseiten-Börse.de bietet Dir eine hochperformante Plattform, auf der Du Deine Webseite, Domain oder Dein Startup zum Verkauf anbieten kannst. Neben Angeboten kannst Du auch Kaufgesuche inserieren. Unsere Premium-Anzeigen bieten gegenüber der Standard-Anzeige den Vorteil, dass mehr Photos hochgeladen werden können, und die Anzeige außerdem hervorgehoben wird. Unsere Gold-Anzeigen bieten noch mehr Flexibilität und bestechen vor allem durch die Einbindung in unseren Newsletter, der regelmäßig an eine stetig wachsende Liste von Subscribern geschickt wird.

Ein wichtiger, oft unterschätzter Faktor: je nachdem, ob Sie der Kleinunternehmerregelung unterliegen, ist auf den vereinbarten Verkaufspreis noch Umsatzsteuer fällig. Sitzt eine der Parteien in Deutschland, die andere aber im Ausland, dann kann je nach Land auch die umsatzsteuerliche Registrierung im Ausland nötig werden. Die steuerlichen Implikationen sind in jedem Fall aber auch bei der Verhandlung des Verkaufspreises zu beachten!

Schreibe einen Kommentar

Send this to a friend